Geschäftsporträt: Fahrradgeschäft Velo 54

Wir leben alle bereits zwischen 6 und 10 Jahren in Wilhelmsburg. Haben also auch als Bewohner der Elbinsel einen ganz persönlichen Bezug zu diesem Stadtteil. Wir Drei haben auch gemeinsam, dass jeder von uns neben dem persönlichen Fahrradhintergrund, schon immer einen Fahrradladen eröffnen wollte. Im Stadtteil leben zirka 55.000 Menschen und es gab vor der Eröffnung unseres Ladens eigentlich nur 1 ½ Fahrradgeschäfte. Im Vergleich zum Rest Hamburg also eine echte Unterversorgung. Deshalb hat sich Wilhelmsburg einfach angeboten. Das wir mit unserem Geschäft eine echte Lücke füllen und ein Grundbedürfnis decken, sehen wir schon an unserem Reparaturkalender: im Sommer müssen die Kunden teilweise bis zu drei Wochen auf einen Werkstatttermin warten..

Für unsere Lastenräder kommen auch Kunden aus dem weiteren Umfeld – Niedersachsen, Bremen – zu uns. Früher waren diese Lastenräder in vielen Gewerben – Post, Lieferdienste – normal. Heute gibt es wieder einen Trend zurück zu den Lastenrädern. Das ist zwar nicht das Hauptgeschäft, aber es ist ein persönliches Steckenpferd. Hauptsächlich sind wir in Wilhelmsburg um für die Bewohner mit gutem Rat und Service da zu sein.

Wenn Menschen zu uns in den Laden kommen, stellen wir immer wieder mit Freude fest, dass es anscheinend einen sozialpsychologischen barrierefreien Zugang besitzt. Bedeutet: es kommen wirklich von der Flüchtlingsfamilie, dem Porsche fahrenden Neu-Wilhelmsburger, alteingesessenen Wilhelmsburgern, Studenten und der migrantischen Community alle zu uns rein und kennen keine Berührungsängste. In Wilhelmsburg gibt es eigentlich auch keine Minderheiten, irgendwie leben alle hier gemeinsam respektvoll miteinander.

Wir hoffen, dass auch in Zukunft viele neue Menschen in den Stadtteil ziehen und das bis dahin – und das ist nicht nur ein Wunsch als Ladenbesitzer – auch der Fahrradverkehr – Wege, Strecken, Anschluss an die City – ausgebaut und verbessert ist.“

Andi, Fanne und Hannes haben 2014 ihren Laden in der Veringstraße 54 eröffnet. Das Angebot umfasst hochwertige Touren-, City-, und Kinderräder, Lastenräder & Kindertransporträder – sogenannte Cargobikes – und Anhänger. Darüber hinaus realisieren sie auf Kundenwunsch individuelle Auf- und Umbauten aller Art.

Reiherstiegfest 2017 09.09.2017, 11.00 Uhr, Mannesallee

Bunt, vielseitig, kulinarisch, musikalisch! Das Reiherstiegfest auf dem Vorplatz der Emmauskirche (Mannesallee) ist ein interkulturelles Fest für Kinder und Erwachsene. Vereine, Initiativen und Glaubensgemeinschaften aus der Nachbarschaft und laden zum Spielen, Schlemmen und Schnacken ein.

Um 11 Uhr leitet ein Jazzgottesdienst in der Emmauskirche das Fest ein und um 13 Uhr eröffnet Bezirksamtsleiter Falko Droßmann offiziell das Reiherstiegfest.

Bis 18 Uhr haben sich über 30 Gruppen, Vereine und Initiativen zusammengetan, den Emmausplatz zu beleben. Die Reiherstieg-Kirchengemeinde hat wieder die Trägerschaft übernommen.

Wie jedes Jahr stehen die IG Reiherstieg e.V. und LoWi – Büro für Lokale Wirtschaft wieder gemeinsam mit einem Infostand auf dem Fest. Neben Informationen findet an unserem Stand wieder die große Gewinnspielziehung, mit tollen Preisen gestiftet von den Gewerbetreibenden des Reiherstiegviertels, statt.
plakat reiherstiegfest 2017

Unternehmer-Treff auf dem IBA-Dock

unternehmertreff iba-dock 2017

Ausgehend von der Frage „Was macht die IBA im Jahr 2018?“ verfolgten am 28. November ca. 30 Teilnehmer mit großem Interesse den Vortrag der Geschäftsführerin der IBA Hamburg GmbH. Frau Pein referierte über die aktuellen Aktivitäten und hamburgweiten Projektplanungen der IBA. Herr Hinz, ebenfalls von der IBA, konzentrierte sich in seiner Präsentation auf die Wilhelmsburger Projektgebiete.

Herr Reinken von der Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburg, „steg“, stellte zum Abschluss das Immobilienprojekt „Wilma“ vor, das in der Wilhelmsburger Mitte jungen Unternehmern Mikro-Büroräume und „co-working-spaces“ anbietet.

Unternehmer die sich neu auf der Elbinsel angesiedelt haben, konnten sich bei dem anschließenden Imbiss vorstellen und neue Kontakte knüpfen.

Liebe Wilhelmsburg- und LoWi-Freunde, der Insel-Dialog wird auch im nächsten Jahr fortgesetzt. Solltet Ihr Wünsche zu Themen oder Anregungen haben oder möchtet Ihr eine große Firma in Wilhelmsburg besichtigen, dann sagt uns das bitte.
Wir kümmern uns darum. Also, bis bald.

Insel-Dialog – „Was macht die IBA im Jahr 2018?“ Dienstag, 28.11.2017 12.00 – 14.00 Uhr,
Ort: IBA Hamburg GmbH, Am Zollhafen 12, 20539 Hamburg

Der Insel-Dialog hat sich in den zurückliegenden Jahren als lokale Kommunikationsplattform für Wilhelmsburger Firmen und Betriebe etabliert und diese Tradition möchten wir fortsetzen.

Wir möchten Sie zum nächsten Insel-Dialog am 28. November 2017 einladen.

Termin: Dienstag, den 28. November von 12.00 bis 14.00 Uhr
Ort: IBA Hamburg GmbH, Am Zollhafen 12, 20539 Hamburg
Thema: „Was macht die IBA im Jahr 2018?“

Die Internationale Bauausstellung endete 2013! Das öffentliche Interesse an den Projekten der Bauausstellung hält nach wie vor an. Die IBA Hamburg GmbH arbeitet als Entwickler für Wohnquartiere und Gewerbegebiete an neuen Projekten und Zielen weiter. Welche Projekte sind das und was bedeutet das für Wilhelmsburg? Einen Ausblick über die neuen Aufgaben der IBA Hamburg GmbH stellt die Geschäftsführerin der IBA Karin Pein vor.

Danach wird Herr Reinken von der steg Hamburg kurz das neue Immobilienprojekt „WILMA“ vorstellen. Das Projekt bietet Mikro-Gewerberäume und Wohnraum in exponierter städtebaulicher Lage an.

Anschließend haben Sie bei einem kleinen Imbiss die Gelegenheit, weitere Informationen auszutauschen und viele interessante Kontakte zu knüpfen.

Bringen Sie gerne Ihre Geschäftsnachbarn, Kooperations- und Netzwerkpartner mit. Denn: Je mehr Firmen sich beteiligen, desto größer ist das Potenzial des Netzwerks.